Ökologie vor Ort lernen

verfasst am 11.07.2009 von Diethelm Schneider

"Die reinste Anschauung der Dinge
hat, wer sie von Anbeginn her wachsen sieht." (Aristoteles)

Unser Gehirn ist ein reflexiv arbeitendes Organ: In alle aktuellen Wahrnehmungen fließen bisherige Erfahrungen ein, aber auch Informationen zu Ort, Zeit, Wetter und der visuelle Eindruck. Weil das Gehirn unsere neuen Erfahrungen (Informationen) mit dem Ort und den Sinneseindrücken verknüpft, also "verortet", bleiben mit eigener Anschauung verknüpfte Informationen "besser hängen", als nur gelesene Informationen.

Deswegen lassen sich Begriffe wie Lebensraum, Artenvielfalt und ökologische Gesetzmäßigkeiten am besten "am lebenden Objekt" erfahren. Wichtig ist, sich dieses Wissen "vor Ort" anzueignen, weil dann dieser Ort mit seinen Eigenschaften und Sinneseindrücken mitgespeichert wird. Erinnert man sich später an den Ort, sind auch die Informationen und Sinneseindrücke wieder abrufbar.
Sinnlos ist es dagegen, Schautafeln abzufotografieren statt sie zu lesen. Denn die digital gespeicherte Information ist nutzlos, weil sie nur ein Teil des Datenmülls wird, der sich ansammelt, den man aber nie mehr verinnerlicht. Und selbst wenn man sich den Text zuhause durchlesen würde, würde es bedeutend mehr Energie kosten, sich die Inhalte abrufbar einzuprägen, weil es sich dabei um isolierte Informationen handelt, die nicht mit dem Ort und den Sinneseindrücken verknüpft wurden.

Um Schülern und Lehrern Ökologie und Artenvielfalt erinnerbar nahe zu bringen, bieten wir für Schulen folgende Veranstaltungen:

Exkursionen

Wir führen für Schulklassen zweieinhalbstündige Exkursionen zu den unten genannten Themen durch. Es werden Lebensräume und ihre Bewohner vorgestellt. Neben dem Erfahrbarmachen der Artenvielfalt liegt der Schwerpunkt auf den Zusammenhängen: Welche Eigenschaften hat ein Lebensraum? Was bestimmt die Zusammensetzung der hier vorkommenden Arten? Welche Arten kommen hier vor? Gibt es Gefährdungen für diese Arten?
Auf Anfrage führen wir auch spezielle Exkursionen zu Themen wie Wildbienen, Insekten, Spinnen, Kräuter etc. durch. Für Bonner Schulen gibt es eine Förderung durch das Amt für Umwelt, Verbraucherschutz und Lokale Agenda der Stadt Bonn.

Preis für Bonn: (Dank Förderung nur) 3,50 € pro Kind

Preis Rhein-Sieg-Kreis: für 2,5 h : 80,- € plus Fahrtkosten

Exkursionsthemen:

  1. Gärten und die Artenvielfalt
  2. Stadtökologie
  3. Landwirtschaft und Biologische Vielfalt - ein Widerspruch?
  4. Naturschutzgebiete in Bonn
  5. Lebensraum Sand - Die Düne Tannenbusch
  6. Lebendige Vielfalt auf Lava und Löss - Der Rodderberg
  7. Biotope aus Menschenhand - Welchen Wert können sie haben?

Vorträge

Neben Exkursionen bieten wir auch Lichtbildvorträge. Diese werden als Dialog gestaltet, wodurch Aufmerksamkeit und eigenes Mitdenken gefördert werden. Auf Fragen wird sofort eingegangen.
Dadurch kann sich der Gesamtvortrag bis auf 1,5 Stunden ausdehnen, zusätzliche Zeit für eine Diskussion erübrigt sich aber.

Dank Förderung durch das Amt für Umwelt, Verbraucherschutz und Lokale Agenda der Stadt Bonn können wir auch hier für Bonner Schulen Preise von 2,50 € pro Schüler bieten. Für Schulen außerhalb Bonns rechnen wir für 1,5 h 60 € plus Fahrtkosten.

Vortragsthemen:

  1. Biologische Vielfalt und Artenschutz
  2. Biologische Vielfalt bei uns - Wie viele Arten gibt es bei uns?
  3. Gärten und die Artenvielfalt - Wie hängen sie zusammen?
  4. Vielfalt heimischer Wildbienen - Wie erkenne ich sie?
  5. Gentechnik in der Landwirtschaft

Zielgruppe:

Weiterführende Schulen bis Sek. II (Klassen 5-13)
Die Mindestteilnehmerzahl für geförderte Veranstaltungen beträgt 15 Schüler.


Quelle: http://oekologie-forum.de/Druckansicht_Oekologie-vor-Ort-lernen_112.html