Die Haselwurz (Asarum europaeum)

Kennen Sie die Haselwurz? Eine niedrige, kriechende Pflanze mit herzförmigen bzw. leberförmigen Blättern, die in frischen Laubwäldern auf Lehmböden vorkommt.
Die Bl√ľten sind unscheinbar braunviolett und befinden sich nicht √ľber, sondern unterhalb der Bl√§tter in Bodenn√§he.
Welches Tier bestäubt die Haselwurz?
Von Botanikern kam schon der Vorschlag, dass die Haselwurz durch Schnecken bestäubt werden könnte.
Warum kommen Schnecken daf√ľr nicht in Frage?

1. Die Schnecke m√ľsste in der Lage sein, die Bl√ľten gezielt aufzusuchen.
     Nach allen bisherigen Erfahrungen suchen Schnecken nicht nach Bl√ľten, sondern verzehren alle genie√übaren, d.h. gen√ľgend weichen Pflanzenteile.

 2. Die Schnecken d√ľrften die Bl√ľten nicht auffressen, sonst gibt es nichts zu best√§uben.
     Das Argument, die Bl√ľten der Haselwurz seien relativ robust, zieht nicht. Denn mindestens der Griffel muss weich sein, weil sonst die Pollenschl√§uche nicht zu den Samenanlagen durchwachsen k√∂nnen. Wenn ausgerechnet die zur Best√§ubung wesentlichen Bl√ľtenteile nicht fra√ügesch√ľtzt sein k√∂nnen, gibt es keinen Fra√üschutz, zumindest wenn der Griffel f√ľr die Best√§ubung durch die Schnecke erreichbar sein soll.

 3. Die Schnecken m√ľssten den Pollen zuverl√§ssig auch zu weiteren Bl√ľten transportieren k√∂nnen.
     Der Pollen l√§sst sich zwar auf der Schnecke deponieren. Wer aber einmal Schnecken beobachtet hat, wird gesehen haben, dass diese eine Schleimspur hinterlassen. Diese kommt dadurch zustande, dass die Schleimoberfl√§che der Schnecke st√§ndig erneuert und beim Kriechen quasi nach hinten 'abgestreift' werden.
 Damit ist die Wahrscheinlichkeit, dass auf der Schnecke abgeladener Pollen bei der n√§chsten Bl√ľte noch an der selben Stelle ist, sehr gering. M√∂glicherweise ist er auch l√§ngst abgestreift. Damit wird eine erfolgreiche Best√§ubung extrem unwahrscheinlich.

 4. Die Schnecken m√ľssten die Strecke zwischen verschiedenen Bl√ľten in hinreichend kurzer Zeit zur√ľcklegen, damit sichergestellt wird, dass Best√§ubung und Samenbildung innerhalb der Bl√ľtezeit stattfinden k√∂nnen.
    Dagegen spricht die sprichw√∂rtliche Langsamkeit der Schnecken.

 5. Schnecken und Bl√ľten sollten ein √§hnliches Aktivit√§tsmuster haben.
     Die Pflanzen √∂ffnen ihre Bl√ľten meist bei sch√∂nem Wetter, Schnecken bevorzugen feuchte Witterung. Sollte es w√§hrend der Bl√ľtezeit der Haselwurz gerade eine mehrw√∂chige Sch√∂nwetterperiode geben, so wird eine erfolgreiche Best√§ubung extrem unwahrscheinlich.

Dass sich bei so vielen nicht passenden Randbedingungen eine funktionierende Beziehung Bl√ľte - Best√§uber zwischen Haselwurz und Schnecken ausgebildet haben soll, ist extrem unwahrscheinlich.

 Was ist den nun der wirkliche Best√§uber?

 Dazu zwei Hinweise:
 1. Riechen Sie mal intensiv an einer Bl√ľte. Sie werden feststellen, dass Sie nach? Pfeffer! riecht.

  2. Bei einer Exkursion in der Provence hatte ich eine Pfeffersalami dabei. Bei einer Rast legte ich die angeschnittene Salami neben mich.
Kurz darauf war die Salami mit zahlreichen Ameisen √ľbers√§t.

 3. Die Bl√ľten befinden sich in Bodenn√§he.

 Wahrscheinlich sind also Ameisen die Best√§uber.  √úberpr√ľfen wir noch mal die oben angef√ľhrten Kriterien f√ľr eine erfolgreiche Best√§ubung:
 

 Um herauszufinden, ob ein bestimmtes Tier / eine bestimmte Tiergruppe als Best√§uber in Frage kommen, sind unsere Pr√ľfkriterien sehr hilfreich.

Am 02.10.2006 von Diethelm Schneider verfasst.