Waldschadensbericht - betriebsblinde Förster

Aus Anlass der aktuellen Pressemeldung der Landesregierung NRW zum Waldschadensbericht hier eine Analyse.

Am 14.12.10 gab Johannes Remmel folgende Pressemeldung heraus:

 MKULNV Pressemitteilung - Waldzustandsbericht 2010

D√ľsseldorf, 14.12.2010

Remmel: Unser Wald muss auf den Klimawandel vorbereitet werden

Der Wald in Nordrhein-Westfalen hat immer st√§rker mit den Folgen des Klimawandels zu k√§mpfen. Das zeigt der Waldzustandsbericht 2010, den Umweltminister Johannes Remmel heute gemeinsam mit Frank-Dietmar Richter, dem Leiter des Landesbetriebes Wald und Holz NRW, in D√ľsseldorf vorstellte.
"Wir m√ľssen noch gezielter auf die sich immer rascher √§ndernden Umweltbedingungen in unseren W√§ldern reagieren, um unsere W√§lder besser sch√ľtzen und erhalten zu k√∂nnen", lautet das Fazit von Minister Remmel. "Insgesamt und √ľber alle Baumarten gemittelt, hat sich der Zustand des Waldes verschlechtert. Wir k√∂nnen also keine Entwarnung geben. Wir m√ľssen uns intensiv mit dem Thema Anpassung an den Klimawandel besch√§ftigen und unseren Wald auf die Herausforderungen des Klimawandels vorbereiten."

Der Anteil der gesunden Bäume hat sich demnach im Vergleich zum Vorjahr um sechs Prozent verschlechtert. Seit Beginn der Erhebung im Jahre 1984 ist der Wert sogar um 27 Prozentpunkte gesunken. Der Anteil deutlich geschädigter Bäume hat um zwei Prozent auf 23 Prozent zugenommen. Der Bestand der schwach geschädigten Bäume ist um vier Prozentpunkte auf 45 Prozent gestiegen.

"Es wird sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit der Wasserhaushalt einiger Waldb√∂den deutlich ver√§ndern. Damit √§ndert sich auch die Konkurrenzf√§higkeit der bisher dort wachsenden Baumarten. Waldbesitzer m√ľssen schon heute die Baumarten ausw√§hlen, die sich in den n√§chsten Jahrzehnten bew√§hren sollen", erl√§uterte Frank-Dietmar Richter einen der Gr√ľnde, weshalb die heimischen B√§ume durch den Klimawandel zus√§tzlich unter Stress stehen.

"Ziel meiner Forstpolitik wird es deshalb sein", ergänzte Minister Remmel, "Förderprogramme konsequent auf klimaangepasste Gehölze und Baumarten auszurichten und Anreize zu setzen, in Zukunft auch im Privatwald auf Fichtenmonokulturen zu verzichten."

Damit jeder einzelne Waldbesitzer schon heute Baumarten ausw√§hlen kann, die besser auf die Folgen des Klimawandels vorbereitet sind, bietet der Landesbetrieb Wald und Holz NRW die Berechnung von Klimamodellen an. "Wir k√∂nnen mit diesen Modellen f√ľr jede einzelnen Region in Nordrhein-Westfalen den Einfluss des Klimawandels auf den Wald darstellen", so Frank-Dietmar Richter. "Wird richtig bepflanzt, kann so ein totaler Bestandsausfall durch St√ľrme oder andere Wetterph√§nomene um ein Vielfaches minimiert werden."

Im Einzelnen betrachtet schaut das Ergebnis der vier nordrhein-westfälischen Hauptbaumarten folgendermaßen aus:

- F√ľr die Eiche war 2010 ein schweres Jahr. Sie musste auf gro√üer Fl√§che stark unter Raupenfra√ü leiden. Zus√§tzlich ist regional ein heftiger Pilzbefall mit Eichen-Mehltau aufgetreten. Die Eiche weist die schlechtesten Belaubungswerte seit Beginn der Untersuchungen im Jahre 1984 auf. Die deutlichen Sch√§den haben um 15 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr rapide zugenommen und liegen nun bei 54 Prozent. Bei den Eichen ohne Schadmerkmale musste eine Abnahme auf 16 Prozent verzeichnet werden. Beide Ergebnisse sind "historisch", die Anzahl der gesunden B√§ume ist historisch niedrig und die Anzahl der deutlich gesch√§digten B√§ume ist historisch hoch.

- Die Buche konnte sich in diesem Jahr etwas erholen. Erfreulich ist der starke R√ľckgang der deutlichen Sch√§den auf 19 Prozent. Die Verbesserungsrate betr√§gt 14 Prozentpunkte. Aber auch die gesunden B√§ume haben ihren Anteil um drei Prozentpunkte leicht auf 28 Prozent gesteigert. Das Ausbleiben der Samenbildung hatte einen wichtigen Anteil am verbesserten Belaubungszustand.

- Nach dem stetigen Aufschwung der letzten Jahre ergibt sich bei der Fichte erstmals wieder ein verschlechterter Kronenstatus. Die deutlichen Schäden sind um drei Prozentpunkte leicht angestiegen und liegen bei 18 Prozent. Gleichzeitig haben sich die Bäume ohne Schaden markant verringert. Mit 37 Prozent ergibt sich eine Veränderung um acht Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr.

- Die Kiefer weist in diesem Jahr eine zweiseitige Entwicklung auf. Zugenommen haben einerseits die deutlichen Sch√§den um einen Prozentpunkt auf 15 Prozent, aber andererseits auch die gesunden B√§ume um zwei Prozentpunkte auf 29 Prozent. Insgesamt haben sich die Werte der Kiefer aber nur geringf√ľgig ge√§ndert.

Im Juli und August 2010 haben Fachleute aus der Forstwirtschaft den Kronenzustand von rund 10.000 Einzelbäumen nach einem vorgegebenen Stichprobenverfahren begutachtet. Unter Einbeziehung von Wetterdaten und der Entwicklung von Schadorganismen wurden die Ergebnisse von Fachleuten ausgewertet und im Waldzustandsbericht zusammengefasst.

- Link zum Landesbetrieb WuH mit vollständigem Text des Waldzustandsberichts 2010:
http://www.wald-und-holz.nrw.de/65Wald_und_Umwelt/90_Waldzustandserhebung/index.php

- Waldzustandsbericht 2010, Sprechzettel Minister Johannes Remmel PDF (PDF, 21 KB) laden:
http://www.umwelt.nrw.de/naturschutz/pdf/sprechzettel_waldzustandsbericht.pdf

- Zusammenfassung Waldzustandsbericht 2010 PDF (PDF, 610 KB) laden:
http://www.umwelt.nrw.de/naturschutz/pdf/handzettel_waldzustandsbericht.pdf

- Grafik: Schadstufen Waldzustanderfassung 2010 laden:
http://www.umwelt.nrw.de/naturschutz/img/WZB_tendenz_aktuell.jpg
- Grafik: Waldzustanderfassung 2010, Gesamt√ľbersicht laden:
http://www.umwelt.nrw.de/naturschutz/img/WZB_tendenz_gesamtuebersicht.jpg

- Grafik: Waldzustanderfassung 2010, Buche laden:
http://www.umwelt.nrw.de/naturschutz/img/WZB_buche.jpg

- Grafik: Waldzustanderfassung 2010, Eiche laden:
http://www.umwelt.nrw.de/naturschutz/img/WZB_eiche.jpg

- Grafik: Waldzustanderfassung 2010, Fichte laden:
http://www.umwelt.nrw.de/naturschutz/img/WZB_fichte.jpg

- Grafik: Waldzustanderfassung 2010, Kiefer laden:
http://www.umwelt.nrw.de/naturschutz/img/WZB_kiefer.jpg
---------------------------------------------------------------
Hrsg: Ministerium f√ľr Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen - Pressereferat Schwannstra√üe 3, 40476 D√ľsseldorf
Internet: http://www.umwelt.nrw.de/ministerium/presse/
Dazu unsere Stellungnahme:

Zunehmend sto√üe ich auf Kriterien wie 'typischer Kronenaufbau', 'Belaubungswerte', 'Sch√§dlingsbefall'. Dazu ein paar Gedanken: Von den als Naturdenkmal ausgewiesenen B√§umen weist praktisch keiner einen 'typischen Kronenaufbau' auf, daf√ľr ist aber aus der Wuchsform die Lebensgeschichte abzulesen. Auch in Extremlebensr√§umen finden wir knorrige Baumexemplare, die uns etwas √ľber die Nutzungs- und Klimageschichte des Lebensraums erz√§hlen. Wenn wir an alle B√§ume immer nur das Kriterium 'typischer Kronenaufbau' anlegen, haben wir nachher nur noch den uniformieretn Einheitsbaum, wahrscheinlich auch noch exotischer Herkunft, weil er angeblich an das prognostizierte und vorweggenommene Klima besser angepasst ist.

Das verkennt auch die Mechanismen der 'Anpassung': Nur wenn dem langlebigem Organismus 'Baum' die Chance gegeben wird, einerseits selber Adaptationen an ver√§nderte Klimabedingungen (wie st√§rkeren Trockenstress im Sommer) vorzunehmen (dazu geh√∂rt auch eine m√∂glicherweise geringere Belaubung), und andererseits √ľber Samenbildung und Selektion der Keimlinge durch die entsprechenden Klimafaktoren auch eine genetische Fixierung angepasster Merkmale erm√∂glicht, haben einheimische B√§ume eine Chance.

Wenn schon eine etwas geringere Belaubung oder weniger Massezuwachs als Reaktion auf erhöhten sommerlichen Trockenstress den Tod durch den Förster bedeuten, bedeutet das einen ökologischen Amoklauf.
Durch das Pflanzen exotischer Arten wird unsere heimische Vielfalt gleich mit umgebracht. (vgl. auch den Beitrag Dient Holznutzung dem Klimaschutz?)

In irgendeiner Weise sollten wir diese von den betriebsblinden Förstern angetriebene Fehlentwicklung stoppen.

Am 16.12.2010 von Diethelm Schneider verfasst.